Was ist Andacht.at ?

Andacht.at bietet Gedenkseiten im Internet an. Die Gedenkseiten sind nicht öffentlich und können auf Wunsch mit Passwort gesperrt werden. privat • pietätvoll • persönlich

Erfahren Sie mehr über Andacht.at »

Ausserdem finden Sie auf Andacht.at interessante Links zu verwandten Themen wie Jubiläen, Gedenktage, Ausstellungen oder Veranstaltungen.

Andacht.at ist Kunst-Geschichte

Sehen Sie hier die Andacht zu Karl Bednarik, einem österreichischen Maler und Schriftsteller. Diese Gedenkseite ist zusätzlich über die Subdomain bednarik.andacht.at zu erreichen.

Zur Andacht »

Interesse? Fragen?

Haben Sie Fragen oder Interesse an einer Kooperation? Schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an. Tel: 0664.579.1.579

Andacht: Etymologie

Andacht bezeichnet eine „religiöse Versenkung“. Dieser Bezug wurde im Mittelhochdeutschen des 12. Jahrhunderts vorherrschend. Im Niederländischen hingegen steht Aandacht für „Aufmerksamkeit“. Gleichzeitig entwickelte sich aus diesem Gebrauch auch der allgemeinere Sinn als „Hingabe, innere Sammlung“ heraus. Das Adjektiv andächtig steht für ergriffen, versunken, hingebungsvoll, abgeleitet aus dem Althochdeutschen. Quelle: Wikipedia

Der digitale Tod

Überlegungen wie man mit dem Nachlass eigener Daten umgeht. Mehr »

 
Gedenkdienst

GEDENKDIENST ist eine politisch unabhängige, überkonfessionelle Organisation, die sich mit den Ursachen und Folgen des Nationalsozialismus auseinandersetzt. Gedenkdienst ist die Arbeit an Gedenkstätten, an Forschungszentren und pädagogischen Einrichtungen, die sich mit dem
Nationalsozialismus und dem Holocaust auseinandersetzen, bzw. an Betreuungseinrichtungen für Opfer der nationalsozialistischen Verfolgungspolitik.

In der Nacht von 24. auf 25. März 1945 lud die Gräfin Margit von Batthyány-Thyssen Nazi-Prominenz zu einem Fest auf ihr Schloss im burgenländischen Rechnitz. In dieser Nacht massakrierten und ermordeten SS- und Gestapo-Männer am Rande des Festes rund 180 ungarische Juden, die als Zwangsarbeiter am Südostwallbau arbeiten mussten. - derstandard.at/1332323735884/Museumseroeffnung-Massaker-in-Rechnitz-Leerstelle-der-Geschichte In der Nacht von 24. auf 25. März 1945 lud die Gräfin Margit von Batthyány-Thyssen Nazi-Prominenz zu einem Fest auf ihr Schloss im burgenländischen Rechnitz. In dieser Nacht massakrierten und ermordeten SS- und Gestapo-Männer am Rande des Festes rund 180 ungarische Juden, die als Zwangsarbeiter am Südostwallbau arbeiten mussten. - derstandard.at/1332323735884/Museumseroeffnung-Massaker-in-Rechnitz-Leerstelle-der-Geschichte

Die kalte Sonne

Caritas-Präsident Michael Landau und Sabine Haag, Direktorin des Kunsthistorischen Museums, über die Beschäftigung mit dem eigenen Sterben - derstandard.at/2000033629706/Der-Tod-ist-ein-Stueck-narzisstische-Caritas-Präsident Michael Landau und Sabine Haag, Direktorin des Kunsthistorischen Museums, über die Beschäftigung mit dem eigenen Sterben - derstandard.at/2000033629706/Der-Tod-ist-ein-Stueck-narzisstische-Kraenkung

Caritas-Präsident Michael Landau und Sabine Haag, Direktorin des Kunsthistorischen Museums, über die Beschäftigung mit dem eigenen Sterben - derstandard.at/2000033629706/Der-Tod-ist-ein-Stueck-narzisstische-Kraenkung
Der Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonnevsdasdfasdvasdfasdfDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine AnnäherungDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine AnnäherungDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine AnnäherungDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine AnnäherungDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine AnnäherungDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung
Der Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-SonneDer Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung von Hans Rauscher. Mehr »

Der Todestag des längstdienenden Monarchen der Habsburgermonarchie jährt sich heuer zum 100. Mal – Eine Annäherung - derstandard.at/2000032894628/Kaiser-Franz-Joseph-I-Die-kalte-Sonne

In der Nacht von 24. auf 25. März 1945 lud die Gräfin Margit von Batthyány-Thyssen Nazi-Prominenz zu einem Fest auf ihr Schloss im burgenländischen Rechnitz. In dieser Nacht massakrierten und ermordeten SS- und Gestapo-Männer am Rande des Festes rund 180 ungarische Juden, die als Zwangsarbeiter am Südostwallbau arbeiten mussten. - derstandard.at/1332323735884/Museumseroeffnung-Massaker-in-Rechnitz-Leerstelle-der-Geschichte In der Nacht von 24. auf 25. März 1945 lud die Gräfin Margit von Batthyány-Thyssen Nazi-Prominenz zu einem Fest auf ihr Schloss im burgenländischen Rechnitz. In dieser Nacht massakrierten und ermordeten SS- und Gestapo-Männer am Rande des Festes rund 180 ungarische Juden, die als Zwangsarbeiter am Südostwallbau arbeiten mussten. - derstandard.at/1332323735884/Museumseroeffnung-Massaker-in-Rechnitz-Leerstelle-der-Geschichte

Wenn Sterben zum Luxus wird

Caritas-Präsident Michael Landau und Sabine Haag, Direktorin des Kunsthistorischen Museums, über die Beschäftigung mit dem eigenen Sterben - derstandard.at/2000033629706/Der-Tod-ist-ein-Stueck-narzisstische-Caritas-Präsident Michael Landau und Sabine Haag, Direktorin des Kunsthistorischen Museums, über die Beschäftigung mit dem eigenen Sterben - derstandard.at/2000033629706/Der-Tod-ist-ein-Stueck-narzisstische-Kraenkung

Caritas-Präsident Michael Landau und Sabine Haag, Direktorin des Kunsthistorischen Museums, über die Beschäftigung mit dem eigenen Sterben - derstandard.at/2000033629706/Der-Tod-ist-ein-Stueck-narzisstische-Kraenkung
Friedhöfe heben die Kosten an. Der Trend geht zur Feuerbestattung ...
Weiter »

In der Nacht von 24. auf 25. März 1945 lud die Gräfin Margit von Batthyány-Thyssen Nazi-Prominenz zu einem Fest auf ihr Schloss im burgenländischen Rechnitz. In dieser Nacht massakrierten und ermordeten SS- und Gestapo-Männer am Rande des Festes rund 180 ungarische Juden, die als Zwangsarbeiter am Südostwallbau arbeiten mussten. - derstandard.at/1332323735884/Museumseroeffnung-Massaker-in-Rechnitz-Leerstelle-der-Geschichte In der Nacht von 24. auf 25. März 1945 lud die Gräfin Margit von Batthyány-Thyssen Nazi-Prominenz zu einem Fest auf ihr Schloss im burgenländischen Rechnitz. In dieser Nacht massakrierten und ermordeten SS- und Gestapo-Männer am Rande des Festes rund 180 ungarische Juden, die als Zwangsarbeiter am Südostwallbau arbeiten mussten. - derstandard.at/1332323735884/Museumseroeffnung-Massaker-in-Rechnitz-Leerstelle-der-Geschichte

Der Tod ist ein Stück narzisstische Kränkung

Caritas-Präsident Michael Landau und Sabine Haag, Direktorin des Kunsthistorischen Museums, über die Beschäftigung mit dem eigenen Sterben - derstandard.at/2000033629706/Der-Tod-ist-ein-Stueck-narzisstische-Caritas-Präsident Michael Landau und Sabine Haag, Direktorin des Kunsthistorischen Museums, über die Beschäftigung mit dem eigenen Sterben - derstandard.at/2000033629706/Der-Tod-ist-ein-Stueck-narzisstische-Kraenkung

Caritas-Präsident Michael Landau und Sabine Haag, Direktorin des Kunsthistorischen Museums, über die Beschäftigung mit dem eigenen Sterben - derstandard.at/2000033629706/Der-Tod-ist-ein-Stueck-narzisstische-Kraenkung
Caritas-Präsident Michael Landau und Sabine Haag, Direktorin des Kunsthistorischen Museums, über die Beschäftigung mit dem eigenen Sterben.
Weiter »

In der Nacht von 24. auf 25. März 1945 lud die Gräfin Margit von Batthyány-Thyssen Nazi-Prominenz zu einem Fest auf ihr Schloss im burgenländischen Rechnitz. In dieser Nacht massakrierten und ermordeten SS- und Gestapo-Männer am Rande des Festes rund 180 ungarische Juden, die als Zwangsarbeiter am Südostwallbau arbeiten mussten. - derstandard.at/1332323735884/Museumseroeffnung-Massaker-in-Rechnitz-Leerstelle-der-Geschichte In der Nacht von 24. auf 25. März 1945 lud die Gräfin Margit von Batthyány-Thyssen Nazi-Prominenz zu einem Fest auf ihr Schloss im burgenländischen Rechnitz. In dieser Nacht massakrierten und ermordeten SS- und Gestapo-Männer am Rande des Festes rund 180 ungarische Juden, die als Zwangsarbeiter am Südostwallbau arbeiten mussten. - derstandard.at/1332323735884/Museumseroeffnung-Massaker-in-Rechnitz-Leerstelle-der-Geschichte

100. Todestag Kaiser Franz Joseph

Am 21. November 2016 jährt sich zum 100. Mal der Todestag Kaiser Franz Josephs, der die Habsburgermonarchie 68 Jahre lang regierte. Vom 16.3. bis 27.11.2016 ist eine Sonderausstellung zu sehen, die sich kritisch mit der Person des Kaisers auseinandersetzt. Die große Ausstellung ist in mehrere Themenbereiche gegliedert und findet an vier Standorten in Wien und Niederösterreich statt. franzjoseph2016.at

In der Nacht von 24. auf 25. März 1945 lud die Gräfin Margit von Batthyány-Thyssen Nazi-Prominenz zu einem Fest auf ihr Schloss im burgenländischen Rechnitz. In dieser Nacht massakrierten und ermordeten SS- und Gestapo-Männer am Rande des Festes rund 180 ungarische Juden, die als Zwangsarbeiter am Südostwallbau arbeiten mussten. - derstandard.at/1332323735884/Museumseroeffnung-Massaker-in-Rechnitz-Leerstelle-der-Geschichte In der Nacht von 24. auf 25. März 1945 lud die Gräfin Margit von Batthyány-Thyssen Nazi-Prominenz zu einem Fest auf ihr Schloss im burgenländischen Rechnitz. In dieser Nacht massakrierten und ermordeten SS- und Gestapo-Männer am Rande des Festes rund 180 ungarische Juden, die als Zwangsarbeiter am Südostwallbau arbeiten mussten. - derstandard.at/1332323735884/Museumseroeffnung-Massaker-in-Rechnitz-Leerstelle-der-Geschichte

Und was hat das mit mir zu tun?

Welchen Einfluss haben Ereignisse auf uns, die vor siebzig Jahren stattgefunden haben? Sacha Batthyanys Großtante war in das Nazi-Verbrechen in Rechnitz verwickelt. Als er ihre Geschichte aufschreibt, stößt er auf ein altes Familiengeheimnis. Am 16. März 2016 las Sacha Batthyany in der Hauptbücherei aus seinem Buch. Begleitet und moderiert von der Literaturjournalistin Gabriele Madeja. Ein Link zum Audiomitschnitt wird in Kürze hier zur Verfügung stehen.

In der Nacht von 24. auf 25. März 1945 lud die Gräfin Margit von Batthyány-Thyssen Nazi-Prominenz zu einem Fest auf ihr Schloss im burgenländischen Rechnitz. In dieser Nacht und ermordeten SS- und Gestapo-Männer am Rande des Festes rund 180 ungarische Juden, die als Zwangsarbeiter am Südostwallbau arbeiten mussten.In der Nacht von 24. auf 25. März 1945 lud die Gräfin Margit von Batthyány-Thyssen Nazi-Prominenz zu einem Fest auf ihr Schloss im burgenländischen Rechnitz. In dieser Nacht massakrierten und ermordeten SS- und Gestapo-Männer am Rande des Festes rund 180 ungarische Juden, die als Zwangsarbeiter am Südostwallbau arbeiten mussten. - derstandard.at/1332323735884/Museumseroeffnung-Massaker-in-Rechnitz-Leerstelle-der-Geschichte In der Nacht von 24. auf 25. März 1945 lud die Gräfin Margit von Batthyány-Thyssen Nazi-Prominenz zu einem Fest auf ihr Schloss im burgenländischen Rechnitz. In dieser Nacht massakrierten und ermordeten SS- und Gestapo-Männer am Rande des Festes rund 180 ungarische Juden, die als Zwangsarbeiter am Südostwallbau arbeiten mussten. - derstandard.at/1332323735884/Museumseroeffnung-Massaker-in-Rechnitz-Leerstelle-der-Geschichte

Wikipedia »
RE.F.U.G.I.U.S. »

Nikolaus Harnoncourt (* 6. Dezember 1929 -† 5. März 2016)

Nikolaus Harnoncourt (* 6. Dezember 1929 in Berlin als Johann Nicolaus Graf de la Fontaine und d’Harnoncourt-Unverzagt;  † 5. März 2016 in St. Georgen im Attergau) war ein österreichischer Dirigent, Cellist, Musikschriftsteller und einer der Pioniere der historischen Aufführungspraxis.

Im Zeitraum

Plötzlich ist für immer alles anders: Johannes Kaup im Gespräch mit der Trauerbegleiterin Mechthild Schroeter Rupieper und der Journalistin Saskia Jungnikl. mehr » Über Saskia Jungnikl »

Karl Bednarik (18. Juli 1915 – 14. Jänner 2001)

© Herbert Bednarik

Der Maler und Schriftsteller Karl Bednarik wäre am 18. Juli 100 Jahre alt. Nun ist ihm eine umfangreiche, autorisierte Andacht gewidmet. Informationen zur Grabstätte, Video, Private Fotos, Nachrufe sind exklusiv und erstmals hier zusammengestellt. Die Andacht ist zusätzlich über die Subdomain bednarik.andacht.at zu erreichen.
Zur Andacht »

Andacht über Josef Mikl

Dem großen österreichischen Maler und Grafiker Josef Mikl ist seit 18. Oktober eine Andacht gewidmet. Informationen zur Grabstätte, Video, Private Fotos, Nachrufe und Tondokumente sind exklusiv und erstmals hier zusammengestellt. Die Andacht ist zusätzlich über die eigene Subdomain mikl.andacht.at zu erreichen.
Zur Andacht »

Romane Thana. Orte der Roma und Sinti
Das Begräbnis als Spiegelbild der Gesellschaft

Sterben. Zwischen Würde und Geschäft

Der medizinische Fortschritt lässt heute nahezu jede Krankheit heilbar erscheinen. Mit modernen Behandlungsmethoden erkämpfen wir uns immer mehr Lebenszeit. Doch welchen Preis zahlen wir dafür? Bedeutet ein längeres Leben automatisch ein besseres? Haben wir verlernt, den Tod als Teil des Lebens zu akzeptieren?
Dr. Günther Loewit greift ein brisantes Thema auf: Sterben ist ein Plädoyer für Ehrlichkeit, Respekt und menschenwürdige medizinische Begleitung der letzten Lebensphase anstelle von Geschäftemacherei mit der Angst vor dem Tod. DOWNLOAD » KAUFEN »

Papa hat sich erschossen

Buchempfehlung

Im März 2013 schrieb Saskia Jungnikl im STANDARD eine Geschichte über den Suizid ihres Vaters. Jetzt hat sie ein Buch darüber verfasst. Das Buch wurde am 11. November, in der Wiener Hauptbücherei am Gürtel präsentiert. Weitere Lesungen: 13. 11. 14:45 Uhr  und 16. 11. 14 Uhr auf der BUCHWIEN.
MEHR »

Songs zum Abschiednehmen

Soll man die Gestaltung des eigenen Begräbnisses wirklich den Verwandten und Nachkommen überlassen? Was, wenn dann auf der Trauerfeier „Candle in the Wind“  oder gar „Sag zum Abschied leise Servus“ gespielt wird?
Dass es auch anders geht, wird mit diesem Buch bewiesen. Eine Auswahl von Österreichern hat sich darüber Gedanken (...) gemacht – darunter: Austrofred, Martin Amanshauser, Martin Blumenau, Walter Gröbchen, Ernst Molden, Bernhard Moshammer, Klaus Nüchtern, Michael Ostrowski und Kurt Palm.

Buchempfehlung

Warum musstest du sterben? Warum hört der Schmerz nicht auf? Werde ich jemals wieder glücklich sein? Die großen existenziellen Fragen der Trauer Barbara Pachl-Eberhart musste sie sich allesamt stellen und ihre eigenen Antworten darauf finden. Nachdem sie ihren Mann und ihre beiden Kinder bei einem Unfall verloren hatte, stand auch ihr Leben plötzlich still.Heute, sechs Jahre später, ist sie eine Frau, die aufgrund ihrer erschütternden Grenzerfahrung große Weisheit und eine heilsame Gefühlskraft weitergeben kann. Ihr neues Buch ist ein Schatz für alle Trauernden und ihre Begleiter. Geschrieben aus einer unermesslichen Tiefe des Erlebens, vermag es Trost und neue Zuversicht zu spenden.. KAUFEN » DOWNLOAD » 

Barbara Prammer (11. 1. 1954 – 2. 8. 2014)

Zum Kondolenzbuch: prammer.andacht.at

Heinz Zemanek (1.1. 1920 – 16. 7. 2014)

Seine bekannteste Leistung war der Bau des ersten volltransistorisierten Computers in Europa, des „Mailüfterls“. Ab 1964 war er außerordentlicher Professor an der Technischen Hochschule Wien, ab 1984 ordentlicher Universitätsprofessor. Nach seiner Emeritierung 1985 war er bis 2006 als Vortragender am Institut für Computertechnik der Technischen Universität Wien tätig. Zemanek war langjähriges Mitglied der International Federation for Information Processing (IFIP) und von 1971 bis 1974 deren Präsident.

Nachklang 2014

Die Bestattung Wien und die Friedhöfe Wien luden heuer zum achten Mal zum „Nachklang“, dem Live-Konzert am Wiener Zentralfriedhof, ein. Moderatoren: Peter Rapp und Dieter Chmelar.

Video vom Nachklang 2014 »

Johann Andreas Streicher

Lesenswertes Essay von Alfred Thiele über den deutsch-österreichischen Pianisten und Klavierbauer. Am 25. Mai jährt sich dessen Todestag zum 181sten Mal.

mehr »

Heilbronner Dachsteinkatastrophe | 1954

Die "Heilbronner Dachsteinkatastrophe" jährt sich zum 60. Mal. Am Gründonnerstag des Jahres 1954 starben zehn Schüler und drei Lehrer bei einer Bergtour im Dachsteinmassiv

mehr»

Andacht.at in der Österreichischen Nationalbibliothek
Bildpatenschaft, Andacht.at

Zum Start von Andacht.at habe ich mich entschlossen, eine Bildpatenschaft zu übernehmen: Vom 22. Nov. bis 23. Februar war in der Österreichischen Nationalbibliothek die Ausstellung »Kinder, wie die Zeit vergeht! Kleine Prinzen und große Mädchen in historischen Fotografien« im Prunksaal zu sehen. Mein Bild zeigt Kaiser Karl I. mit Kaiserin Zita und Kronprinz Otto beim Trauerzug (1916)  für Kaiser Franz Josef I.

Fundstück: Jazz im Gmoakeller 2001

Franz Alexander Späth (Bass) mit Band im Gmoakeller am 5. Juli 2001. Späth galt als einer der führenden Media-Experten der österr. Kommunikationsbranche. Gemeinsam mit Adi Lauer entwickelte er die österreichische Media-Analyse. Er verstarb am 18. Oktober 2004 im 72. Lebensjahr. Die Band: Kurt Urbanek (Piano), Erich Metzger (Drums)

Buchempfehlung

Die Verlegerin und Galeristin Batya Horn pflegte ihre kranke Mutter bis zu deren Tod im Jahr 2012. Mit dem Buch "Sylvia Rosenhek. Ich möchte durchbrennen in meine Welt" setzt sie ihrer Mutter ein Denkmal indem sie Sätze, die die an Altersdemenz Erkrankte sagte, aufschrieb und kommentarlos in das Buch setzte. Die Sätze, die wirken wie Aphorismen, wurden von der Tochter in die Öffentlichkeit freigelassen und können im persönlichen Gedankengefüge der Lesenden weiterwirken. KAUFEN »